Bisehoger & Besonderheiten

Heutiger Schiessbetrieb:  18:30 - 20:30 Uhr
Weitere Daten
 

Besonderheiten

Im Fluggebiet Bisehoger / Rütiberg gilt es vier Besonderheiten zu beachten:

 

  1. Der Meldepunkt «Echo», der den Flugzeugen im Anflug auf den Flugplatz Bern als östlicher Meldepunkt dient, liegt unmittelbar östlich unseres Startplatzes (Weiler Rüti).Dieser muss von den Motorflugzeugen mindestens mit 1100 Meter über Meer (340 Meter über dem Startplatz) überflogen werden. Die Luftraumbeobachtung ist hier besonders wichtig.
  2. Die «TMA 2 Bern» liegt direkt über unserem Fluggebiet. Es ist den Gleitschirmen untersagt, in diesem Gebiet höher als 1700 Meter über Meer zu steigen.
  3. ModellsegelflugpilotInnen fliegen mit uns GleitschirmpilotInnen fast im gleichen Luftraum. Es ist darum wichtig, dass die Gleitschirme den Luftraum nur bis zum nördlichen Rand des Waldes links vom Startplatz befliegen.
  4. Bei Schiessbetrieb des Schützengesellschaft Halse b. Burgdorf ist der Luftraum gegen Norden hin deutlich eingeschränkt.Sobald beim Schützenhaus die rot-weisse Fahne steht, gilt ein absolutes Flugverbot nördlich des Startplatzes. Die Schiesstage sind hier ersichtlich. Genauere Angaben zu den Schiesszeiten zeigt die Webseite der Schützengesellschaft Halse b. Burgdorf

Bisehoger / Rütiberg

Unser kleines Fluggebiet liegt im unteren Emmental (Hasle b. Burgdorf) und eignet sich bei mässiger Bise meist für lokale und selten als Ausgangspunkt für regionale Flüge. Der Startplatz lässt sich vom Parkplatz beim Schützenhaus, unweit des Landeplatzes aus, in einem halbstündigen Fussmarsch (Karte: grüne Markierung) oder mit dem Auto (Karte: blaue Markierung) bequem erreichen.

Der kleine Startplatz auf der Krete des Rütibergs bietet zwei bis drei Gleitschirmen Platz für die Startvorbereitungen. Gleich unterhalb des Startplatzes stehen ein kleines Bauernhaus und einige Büsche und Bäume, welche Turbulenzen erzeugen können.

Der Landeplatz (Windsack) liegt nordwestlich des Wäldchens, das neben dem Parkplatz beim Schützenhaus liegt. Für die Landung müssen die abgemähten oder abgeernteten Felder im Umkreis des Windsackes genützt werden. Beim Anflug auf das Landefeld muss das Lee südlich und westlich des Wäldchens beachtet werden.

Bei Schiessbetrieb muss der Landeplatz über das Schützenhaus hinweg angeflogen werden, oder sogar östlich davon.

Das Fluggebiet Bisehoger am Rütiberg eignet sich nicht für FlugschülerInnen und AnfängerInnen. Starkwindstarts mit Rückwärtsaufziehen müssen beherrscht werden, soll das Flugvergnügen ungetrübt bleiben!

Meteodaten

Windmessstation Bisehoger

Daten Windmessstation Bisehoger

Weather Underground PWS IHASLE16

Der Bisehoger / Rütiberg eignet sich als Fluggebiet bei einer mässigen Bise. Die Biseströmung, welche eher aus nordöstlicher Richtung (Aus Richtung Rüegsau) bläst, eignet sich besser, als diejenige, welche aus der östlichen Richtung (Lützelflüh) bläst. Nimmt die Bisenströmung in der Höhe zu (siehe Windwert Bantiger), sind die Bedingungen am Bisehoger / Rütiberg turbulent zu erwarten.

Aktuelles

SiKu 2019

SiKu 2019
Der SiKu 2019 soll im kommenden Spätsommer mit Ruedi Moser, Flugschule Marbach durchgeführt werden.

'Und der nächste Streich folgt sogleich!'

'Und der nächste Streich folgt sogleich!'
Neue Homepage, neue Meteostation und sanierter Zaun am Startplatz, jetzt noch Wegweiser dorthin - es geht etwas im GCE und am Rütiberg! Herzlichen Dank an Peter 'Brändli' Brand, der mit Herstellung und Montage der Schilder diese Aktion ermöglichte!

Ädu goes x-alps 2019!

Ädu goes x-alps 2019!
Die x-alps 2019 beginnen

mit dem Prolog am 13. Juni 2019 in Salzburg / A - und Adrian Keller vom GCE ist mit dabei!
Wer mehr darüber wissen will auf deutsch, klicke aufs Bild, wer die Original-Angaben von Red Bull wünscht, auf den Link.

Grillabend bei Toni & Lilo Kammermann

Grillabend bei Toni & Lilo Kammermann
Der Grillabend findet bei jedem Wetter statt!
 

Nächste Anlässe